Die Top 10 der WordPress Plugins

  • nützliche WordPress Plugins vorgestellt

So macht ihr mehr aus WordPress

Mit WordPress lassen sich ohne großen Aufwand ansprechende Webseiten erstellen, die sowohl optisch als auch technisch zu überzeugen wissen. Damit eignet sich die Plattform auch für Fotografen zur Präsentation des eigenen Portfolios.

Nützliche Erweiterungen, sogenannte Plugins, helfen den eigenen Web-Auftritt an die individuellen Vorstellungen anzupassen und mit sinnvollen Funktionen zu erweitern. In diesem Artikel lernt ihr die Top 10 WordPress Plugins kennen, die nicht nur Fotografen das Leben erleichtern.

Update: Noch mehr Plugins

Foto-TippLest in diesem Artikel, welche Top5 WordPress Plugins für mehr Sicherheit und zusätzlichen Komfort sorgen.

WordPress entwickelt sich immer mehr von einem reinen Blog-System zu einer vollständigen webbasierten CMS-Lösung. Nicht zuletzt aufgrund individualisierbarer Themen lässt sich der Webauftritt den eigenen Vorstellungen anpassen. Mittlerweile gibt es zudem eine Vielzahl kostenfreier und kostenpflichtiger Plugins, welche die Gestaltung und den Betrieb eines Internetauftritts unterstützen.

Im Folgenden stelle ich euch meine Top 10 kostenloser WordPress Plugins vor, die euch kreative Möglichkeiten eröffnen und grundlegende Funktionen vereinfachen – beginnend bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO), über die Integration von Twitter bis hin zum eigenen Kontaktformular. Und wie eure Website für Smartphones und Tablets optimiert wird, erfahrt ihr in einem ausführlichen Test des WordPress Plugins WPtouch Pro.

1. All in One SEO Pack

http://semperfiwebdesign.com/

Die Suchmaschinenoptimierung eines Internetauftritts ist mittlerweile ein komplexer Prozess. Neben Verlinkungen auf die eigenen Seiten, spielen auch zahlreiche andere Aspekte eine Rolle. An dieser Stelle hilft euch das „All in One SEO Pack“. Es ermöglicht u.a. die Vergabe von MetaTags für die einzelnen WordPress-Seiten, wie z.B. Titel, Keywords, Description. So lassen sich Seitentitel sinnvoll vergeben – eine Funktion, die man in WordPress sonst vermisst. Zusätzlich kann festlegt werden, welche Seiten von Suchmaschinen erfasst werden. Dies verhindert die Indexierung doppelten Contents und verbessert das Ranking. Weitere Funktionen umfassen beispielsweise die Erstellung von Keywords aus den Tags des Blogs oder die Generierung von Canonical URLs.

2. Contact Form 7

http://contactform7.com/

Datumsfeld in Contact Form 7

Foto-TippMit dem Plugin Date Picker könnt ihr schnell und einfach eine Datumsabfrage in Contact Form 7 integrieren. So sieht das in einem Beispiel-Formular aus.

Ihr seid auf der Suche nach einem einfach konfigurierbaren Kontaktformular für die eigene Seite? Die Suche hat ein Ende. Denn Contact Form 7 lässt sich schnell in den eigenen Internetauftritt integrieren und ist zudem leicht anpassbar.

Sowohl das Aussehen des Kontaktformulars als auch die Inhalte von Statusmeldungen können über das Interface individualisiert werden. Das eigene Formular lässt sich um weitere Optionen erweitern, wie z.B. Auswahlfelder, Ankreuzfelder (z.B. für die Einwilligung zum Datenschutz) und Captcha’s (zur Abwehr von Spambots). Selbstverständlich können auch mehrere Formulare angelegt und verwaltet werden. Damit steht einer einfachen Kontaktaufnahme von Interessenten und Kunden nichts mehr im Weg. Sogar der Upload von Dateien ist möglich. Auf diese Weise können euch Website-Besucher auch Dateianhänge übermitteln.

3. GD Star Rating

http://www.gdstarrating.com

Die eigenen Bilder sind immer die Besten!? Wäre es nicht gut zu wissen, ob die Besucher eures Portfolios das ebenso sehen? Mit GD Star Rating kein Problem! In zahllosen Einstellungen kann das eigene Bewertungssystem aufgesetzt und in Seiten, Artikeln und Kommentaren eingebunden werden. So ist nicht nur das Aussehen (Sterne, Daumen rauf/runter), sondern auch die Integration und das Handling von Bewertungen definierbar. Über das Dashboard von WordPress seht ihr nach dem Login immer die neuesten Bewertungen. Diese können übersichtlich ausgewertet und zu einem späteren Zeitpunkt wieder gelöscht werden.

4. Google XML Sitemaps Generator

http://www.arnebrachhold.de/projects/wordpress-plugins/google-xml-sitemaps-generator/

Ob Google, Yahoo oder Bing – allen Suchmaschinen ist eines gemein: Sie nutzen die XML Sitemap zur Auswertung der Struktur eines Internetauftritts. Diese XML-Datei könnt ihr aufwendig manuell anlegen oder einfach dieses Plugin installieren, welches die Erstellung übernimmt. Dabei kann festgelegt werden, welche Inhalte in die Sitemap aufgenommen werden, wo Prioritäten der einzelnen Artikel liegen und wie häufig die Änderungsfrequenz der Seiten ist. Zusätzlich kann das Plugin die Generierung der Sitemap automatisieren, sobald neue Inhalte vorhanden sind.

5. Microstock Photo Plugin

http://www.microstockplugin.de

Grafiken bereichern den eigenen Webauftritt. Doch nicht immer wird man im eigenen Portfolio fündig. Hier hilft das Microstock Photo Plugin, indem es sich in WordPress integriert und die Suche nach Bildern in den Microstock-Agenturen iStockphoto und Fotolia ermöglicht.

Schon bei der Erstellung eines Artikels schlägt eine automatisierte Suchfunktion anhand der Begriffe im Artikel relevante Bilder vor. Die gefundenen Bilder können durchsucht und der Favorit gekauft werden. Dabei sind viele Bilder schon ab 1 EUR verfügbar. Die erworbenen Bilder lassen sich sofort in die WordPress Mediathek integrieren und im Artikel einsetzen. Einfacher kann der Einsatz von Bildern nicht sein! Weitere Details lest ihr im ausführlichen Artikel zum Microstock Plugin.

6. Revision Control

http://wordpress.org/extend/plugins/revision-control/

Beim Schreiben eines Artikels legt WordPress automatisch Revisionen an. Dabei kann es nach einigen Änderungen schnell zu einer langen Liste dieser Revisionen kommen. Das belastet die Datenbank und kostet Performance. Mit Revision Control lässt sich die Anzahl maximal zulässiger Revisionen bestimmen. Auch im Nachhinein können zu viel angelegte Revisionen schnell gelöscht werden. Damit behaltet ihr zukünftig die Kontrolle.

7. TinyMCE Advanced

http://wordpress.org/extend/plugins/tinymce-advanced/

Der in WordPress integrierte WYSIWYG-Editor ermöglicht das einfache und komfortable Erstellen von Seiten und Artikeln. Doch manche Funktionen werdet ihr vielleicht vermissen: das Anlegen und Bearbeiten von Tabellen oder erweiterte Hinterlegen von externen Links. TinyMCE Advanced schließt diese Lücke, indem es den Standard-Editor um diese und 14 weitere Funktionen erweitert. Dabei könnt ihr flexibel konfigurieren, welche neuen Schaltflächen im WordPress-Editor auftauchen. Übrigens behebt die Installation dieses Plugin mögliche Probleme des Standard-Editors, z.B. wenn ihr beim Klicken auf die Link-Schaltfläche nur ein leeres Fenster seht.

8. Twitter Button

http://www.svil4ok.com/wordpress-plugins/twitter-button/

Twitter-Schaltflächen für WordPress gibt es wie Sand am Meer. Doch nicht alle lassen sich so einfach und flexibel konfigurieren wie dieses Plugin. Neben Standardeinstellungen zur Positionierung des Twitter-Button’s (über/unter dem Inhalt oder beides) und dem Aussehen (mit/ohne Zähler) kann festgelegt werden, ob der Button auf allen oder nur bestimmten Seiten auftauchen soll. Die Schaltfläche ist beispielsweise nutzbar, um Besuchern eurer Seite die Möglichkeit zu geben, diese an Follower bei Twitter zu empfehlen. Im Plugin lässt sich dazu der eigene Twitter-Account verknüpfen und ein Standardtext für Follower definieren.

9. Jetpack (früher WordPress Stats)

http://wordpress.org/extend/plugins/jetpack/

Die Top Statistik Plugins

Foto-TippIn diesem Artikel stelle ich euch die besten Statistik Plugins zur Auswertung von Besucherzahlen und Social Media vor.

Google Analytics ist der Platzhirsch unter den kostenlosen Analyse-Lösungen für Webseiten. Mit Jetpack gibt es eine direkt auf WordPress zugeschnittene Alternative bzw. Ergänzung.

Das kostenfreie Plugin integriert sich direkt in das WordPress Dashboard und zeigt grafisch die Anzahl der Besucher der eigenen Seiten. In detaillierten Ansichten können zudem Seitenaufrufe, Referrer, Klicks und die Top Suchbegriffe ermittelt werden. Damit habt ihr jederzeit einen aktuellen Überblick über die Besucherzahlen eurer Seiten und den Erfolg der Suchmaschinenoptimierung. Das Plugin muss mit einem WordPress Konto verknüpft werden, dass ihr kostenlos unter http://en.wordpress.com/signup/ anlegen könnt.  Mittlerweile bietet Jetpack zahlreiche zusätzliche Funktionalitäten, wie z.B. Widgets, Shortcodes, Kontaktformulare, Social Sharing oder Custom CSS.

10. Easy FancyBox

http://wordpress.org/extend/plugins/easy-fancybox/

Insbesondere als Fotograf kommt es auf die professionelle Präsentation der eigenen Bilder an. Das Plugin Easy FancyBox übernimmt diese Aufgabe und sorgt für eine optisch anspruchsvolle Anzeige von Fotos und Videos. Dabei können zahlreiche Optionen konfiguriert werden, welche beispielsweise die Anzeigegeschwindigkeit, das Einblenden von Bilder-Namen oder Foto-Rahmen vorgeben. Auch das Einbinden von Flash- und PDF-Dateien sowie der WordPress-eigenen Galerie-Funktion ist kein Problem.

Was sind eure Top WordPress Plugins? Ich freue mich auf Tipps und Vorschläge.

GD Star Rating
loading...
Die Top 10 der WordPress Plugins, 4.1 von 5 basierend auf 16 Bewertungen
5 Kommentare
  1. Mohamed AL-hakim

    Danke erstmal für die nette Sammlung,
    bei der AllinOneSeO..
    wieso raten alle oder fast alle SEO Unternehmen davon ab?
    Wenn ich meine Seite über eine Agenur optimieren lassen möchte, wird als erstes die AllinOneSEO deinstalliert, mit der Begründung, diese sei fehlerhaft und produziert falsche URLs.

    Im Internet steht aber was andere!?
    was ist falsch?

    • Hallo Mohamed,

      All-in-One SEO unterstützt beim Hinterlegen grundlegender Informationen in einem Artikel. Damit lassen sich Keywords, Meta-Daten und andere Einstellungen vornehmen. Dies ersetzt nicht eine prinzipielle SEO Optimierung, trägt aber dazu bei, die wesentlichen Dinge selbständig zu hinterlegen. Außerdem können weitere Parameter, wie “Welche Seite soll im Google Index erscheinen” oder das Titelformat von Seiten festgelegt werden. Wenn man alles richtig macht, besteht keine Gefahr, dass URLS falsch sind. Eine SEO Optimierung geht jedoch über diese Möglichkeiten noch weiter hinaus (z.B. Keyworddichte, Relevanz, Backlinks etc-) und ist dann nur von Hand machbar. An dieser Stelle greifen Agenturen unter die Arme. Das Plugin zu verteufeln, sehe ich jedoch nicht als richtigen Weg an. Ich bin zufrieden und nutze es auf all meinen Blogs.

      Grüße,
      Andreas

1 Ping
  1. [...] your WordPress!Bereits im Artikel über die Top 10 der WordPress Plugins standen sinnvolle Erweiterungen für das beliebte CSM-System im Fokus. Seitdem hat sich einiges im [...]

Hinterlasse eine Antwort