Wie finden Anfänger die richtige Spiegelreflexkamera? [Sponsored Post]

Einleitung

Fotoliebhaber sind immer auf der Suche nach der perfekten Kamera und der höchsten Bildqualität. Schnell stoßen sie dabei auf Spiegelreflexkameras, die bei Kennern einen guten Ruf genießen. Doch gerade Anfänger fragen sich, was sie beim Kauf und der Bedienung der komplexen Geräte beachten müssen.

Abgrenzung DSLR vs. Kompaktkameras

  • Welche Kamera ist die Richtige?

    Quelle: Harry Hautumm, pixelio.de

  • Im Gegensatz zu den überall erhältlichen, günstigen Kompaktkameras sind DSLR Kameras immer noch teurer. Die Abkürzung steht für digital single-lens reflex. Wesentliche Unterschiede bestehen darin, dass Spiegelreflexkameras kein festes Objektiv haben und der Bildsensor deutlich größer ist (fast wie ein Kleinbild-Dia). Kompaktkameras haben nur millimetergroße digitale Sensoren und sind zudem leichter als DSLRs.

Charakteristisch ist bei Kompaktkameras, dass Hintergrund und Vordergrund im finalen Bild meist gleich scharf sind. Bei DSLR Geräten hingegen ist der fokussierte Teil des Bildes scharf, der Hintergrund unscharf. Das eröffnet kreativen Spielraum. Gerade in der digitalen Nachbearbeitung der Bilder ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten zur Bildgestaltung. Daher gehört es dazu, sich einigermaßen mit der entsprechenden Software auszukennen.

Wichtige Charakteristika von Objektiven

Welche ist die Richtige für mich?

Entscheidend ist beim Kauf einer Spiegelreflexkamera das Objektiv. Durch das Auswechseln von Objektiven kann man auf jedes Motiv, jeden Hintergrund und jede Bildsituation reagieren. Dadurch ist die Bildqualität bei professioneller Handhabung weitaus größer als bei den massenhaft verkauften Kompaktkameras. Als Service für interessierte Anfänger bieten renommierte Elektronikfachhändler wie redcoon.de die Kamera in Kombination mit einem Objektiv als Kit an.  Letzteres sollte irgendwo im Bereich von etwa 16 bis 55 Millimeter liegen, größere Brennweiten sind für Einsteiger meist etwas hoch gegriffen. Die Leistung ist in etwa so hoch wie bei einem dreifachen optischen Zoom.

Festbrennweite und Zoom

Bei den Objektiven unterscheidet man folgende Modelle:

  • Festbrennweite
  • Zoom

Die lichtstarken Festbrennweiten-Objektive ermöglichen Bilder, die in Kontrast und Schärfe exzellent sind. Obwohl man mit kurzen Belichtungszeiten arbeiten kann, taugt diese Art von Objektiv lediglich für bestimmte fotografische Gegebenheiten und ist meist Profis vorbehalten.

Objektive mit Zoom benötigen lediglich eignen sich für die verschiedensten Bildgegebenheiten, was gerade auf Reisen ein Vorteil ist. Gegenüber Festbrennweiten sind solche Objektive nicht ganz so leistungsfähig in ihrer Abbildungsleistung. Zudem sind Zoom-Objektive nicht so lichtstark wie Festbrennweiten-Objektive. Faustregel: Die Maximal-Brennweite sollte höchstens dreimal so hoch sein wie die niedrigste Brennweite.

Grundsätzliche Erläuterungen zum optischen und digitalen Zoom

  • Optischer Zoom bietet Vorteile
    Quelle: crestock.com, gunnar3000

  • Bei einem optischen Zoom wird durch die Mechanik des Apparates der Aufnahmewinkel des Bildes verändert. Man sollte dabei extreme Vergrößerungen vermeiden, im mittleren Bereich sind optimale Ergebnisse zu erzielen. Optische Zoom-Objektive ermöglichen so von derselben Position sehr unterschiedliche Aufnahmen. Der digitale Zoom unterscheidet sich grundlegend. Hier werden die eingespeisten Bildpixel einfach hochgerechnet.

Es ist vergleichbar mit Vergrößerungsverfahren bei Video- oder Bilddateien aus dem Internet oder bei Bildbearbeitungsprogrammen. Systembedingt kommt es hier zu einem Qualitätsverlust. Individuell sollte der Nutzer daher entscheiden, bis zu welcher Pixelgröße die Qualität noch annehmbar ist.

Hersteller, Dateiformate, Preise

Gerade Anfänger sollten niedrige Preisklassen renommierter Hersteller wie beispielsweise

  • Canon
  • Nikon
  • Sony

in Betracht ziehen, um sich in die komplexe Benutzung einzuarbeiten. Ansonsten kann es sein, dass frustrierte Beginner überfordert sind und die Kameras für einen geringeren Preis weiterverkaufen. Die Preise für Kits liegen derzeit bei etwa 250 bis 550 Euro. Die Preise für Profi-Sets, bei denen Besonderheiten wie Telezoomobjektive oder Fluoritlinsen enthalten sind, liegen bis zu zehnmal höher.

Die Standardisierung von Dateiformaten hat zu herausragenden Nutzungsmöglichkeiten geführt. Mit AVI, JPEG, MPEG oder GIF sollte man sich aber auskennen, um sie bearbeiten, posten oder versenden können. Dies setzt grundlegende Kenntnisse im Umgang mit diesen Formaten voraus.

Eigenheiten und Ratschläge zur Nutzung

Einarbeiten lohnt sich…

Es existieren viele verschiedene Videos, welche Tipps zur Nutzung einer Spiegelreflexkamera geben. Anfänger,  die sich für detaillierte und professionelle Erläuterungen zur Bedienung, aber auch der komplexen technischen Hintergründe interessieren, können auf Youtube eine mehrteilige Einführung der Hochschule Ravensburg/ Weingarten ansehen. Diese bietet reichhaltige Informationen über die Wirkungsweise von Kameras. Es wird verständlich erläutert, worauf es bei den Funktionen, der Tiefenschärfe, der Belichtungszeit oder anderen Dingen wie dem Weißabgleich ankommt oder wofür diese Eigenheiten wichtig sind.

Ein Beispiel dafür ist die Einstellung des ISO-Wertes, der bei natürlichem Sonnenlicht niedrig gehalten werden kann, um rauschfreie Bilder zu erhalten. Bei Fotografien, die nachts oder in Gebäuden angefertigt werden, ist hingegen ein hoher ISO-Wert notwendig. Diese und weitere Hinweise finden sich im Tutorial.

  • Abonniere den fotobeam Newsletter und erhalte neue Artikel sofort in deine Mailbox!

Wie hat dir der Artikel gefallen?
[Bewertungen: 1 Durchschnitt: 1]
Posted in:

5 Kommentare

  1. Netter Einblick, der einem Anfänger sicherlich weiterhelfen wird!

    Von wem wurde der Beitrag denn gesponssort? Wenn man das angibt finde ich, das auch angeführt werden sollte von wem (gerade wenn es sich um einen Artikel handelt der nicht unbedingt einem genauen Produkt zugeordnet werden kann.)

    Gruß
    Stephan

  2. Grundsätzlich sind diese Hinweise durchaus zutreffend, jedoch wird auch hier mal wieder ein wichtiger Aspekt der Marken Wahl ausser Acht gelassen.
    Am wichtigsten ist meiner Meinung nach bei der Wahl der Marke:
    Wen kenne ich, der evtl. schon länger Fotografiert und welche Marke nutzt er?
    Danach sollte man dann seine Marke wählen, da man so mehrere Vorteile hat.
    Zum einen kann hierdurch auch mal ein Objektiv ausgeliehen oder dann eventuell sogar günstig vom Bekannten/Verwandten abgekauft werden, zum anderen kann so jemand besser helfen, wenn man mal Probleme mit der Bedienung o.ä. hat.

    Dieser Faktor wird leider auch sehr häufig von manchen Händlern im Beratungsgespräch ausser Acht gelassen. (klar die wollen ja auch was verdienen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.