ShootingFabrik Update: Foto-Plattform jetzt mit Video-Upload

Eine für alle

Portal, Marktplatz und Community

Foto-Plattformen gibt es wie Sand am Meer. Da sollte man meinen, dass für jeden etwas dabei ist. Doch weit gefehlt. Oftmals sind diese Plattformen sehr spezialisiert, also beispielsweise nur auf People Fotografie ausgerichtet, oder es fehlen schlicht und ergreifend wichtige Funktionen, wie das Vernetzen der Mitglieder untereinander oder Bewerten von Bildern. Vor diesem Hintergrund ist die Foto-Plattform ShootingFabrik an den Start gegangen, welche ich euch heute kurz vorstellen möchte.

In den letzten Wochen war ich bei der Konzeption und Entstehung mit involviert und konnte so einen guten Einblick erhalten und einige Funktionen bereits testen. Der Anbieter hat sich einiges vorgenommen: so soll das Portal nicht nur Fotobegeisterte – vom Profi bis zum ambitionierten Amateur- zusammenbringen, sondern zugleich auch ein Marktplatz für Fotografen, Modelle, Visagisten, Stylisten, Studios und Mediengestalter sein. Diese können auf der ShootingFabrik nicht nur ihr Portfolio präsentieren, sondern auch Kontakt zu potentiellen Aufttraggebern aufnehmen – regional wie deutschlandweit.

Von 0 auf 100

eigenes Cockpit Zum Start der neuen Foto-Plattform stehen die wichtigsten Grundfunktionen kostenlos zur Verfügung. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen dann weitere Premium Funktionalitäten ergänzt werden. Zentraler Dreh- und Angelpunkt der ShootingFabrik ist das Cockpit – hier könnt ihr die neuesten Bilder und Mitglieder sowie eigene Favoriten sehen. Von hier habt ihr auch Zugriff auf euren persönlichen Bereich, wo Angaben zur eigenen Person gemacht werden können. Dort legt ihr beispielsweise die eigene Ausrichtung fest, also ob ihr Fotograf, Modell, Studiobetreiber, Stylist, Visagist oder Bildbearbeiter seid. Auch Informationen zum Wohnort oder der Link zur eigenen Facebook-Seite können hinterlegt werden.

Bilder können schnell über die Weboberfläche hochgeladen und verschlagwortet werden. Die Anzahl der Bilder und deren Auflösung ist derzeit nicht limitiert. So ist es sehr einfach, das eigene Portfolio aufzubauen und zu präsentieren. Andere Mitglieder können diese Bilder bewerten oder zu den eigenen Favoriten hinzufügen. Positiv ist, dass gleich auch die Exif-Daten der Fotos angezeigt werden, was einem etwas über die Entstehung verrät. In Summe ist die Präsentation der Bilder gelungen. Der Upload funktionierte schnell und die Anzeige von Bildern skalierte je nach Bildschirmauflösung. Auch eine Filterung der Anzeige nach Kategorien, wie People- oder Produktfotografie, ist möglich und vereinfacht das Durchsuchen der Galerien.

Bildinformationen bearbeiten Ein wichtiger Bereich der ShootingFabrik ist die Nachrichtenzentrale. Diese dient nicht nur unter Mitgliedern zur schnellen Kontaktaufnahme.

So können auch nicht registrierte Besucher eine Mitteilung an Mitglieder versenden. Damit soll der Marktplatz-Gedanke unterstrichen werden und die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme durch potentielle Auftraggeber vereinfacht werden.

Fazit

Mit der ShootingFabrik steht ein ernstzunehmender Konkurrent für die etablierten Platzhirsche wie der Model-Kartei oder fotocommunity parat. Das frische, klare Design überzeugt. Die Bedienung und das Hochladen von Bildern ist intuitiv. Ein spannendes Feature, was in den nächsten Wochen ergänzt werden soll, wird die Suchfunktion sein. Damit soll es einfach werden, beispielsweise einen Fotografen, Model oder Visagisten zu finden.

Jetzt muss sich zeigen, ob die Besucher das Angebot annehmen und damit zum Erfolg der Plattform beitragen. Die Voraussetzungen stimmen auf jeden Fall, denn der Anbieter verspricht das Beste aus bisherigen Angeboten zusammenzuführen und auch das Feedback seiner Mitglieder ernst zu nehmen. Damit stehen die Vorzeichen für einen erfolgreichen Start sehr gut. Ich drücke die Daumen!

Update 20.05.2013 Mittlerweile sind Mitgliederübersichten und die Suchfunktion verfügbar. In den Übersichten lassen sich die neuesten Mitglieder anzeigen oder aber nach Kategorien, wie z.B. Fotograf, Model, Visagist oder Stylist, filtern. Doch das wirklich Wichtige ist die Mitgliedersuche. Damit können registrierte Teilnehmer aber auch Gäste die Foto-Plattform durchsuchen. Dabei sind verschiedene Suchparameter verfügbar: Name, Kategorie, Region, Entfernung oder fotografischer Bereich. Hier kann aus über 20 Kategorien, u.a. Akt, Portrait oder Gewerbe, nach den passenden Mitgliedern gesucht werden. Der Plattform-Betreiber hat angekündigt die Suche in Zukunft um weitere Parameter, wie z.B. Daten von Models, zu erweitern.

Jobs einstellen und bewerben Update 22.08.2013 Der Betreiber der Plattform ist emsig am Weiterentwickeln. So ist heute die neue Job Premiumfunktion hinzugekommen, mit der Mitglieder Job-Angebote einstellen und andere Mitglieder sich darauf bewerben können. So können beispielsweise Fotografen einen Model-Job ausschreiben und weitere Details wie Ort, Inhalt und Zeitpunkt festlegen. Das Ganze lässt sich dann auch über Facebook & Co teilen. Potentielle Interessenten können in einer Liste komfortabel nach Job-Angeboten suchen. So lässt sich beispielsweise nach Kosten, Kategorie oder auch Distanz filtern. Hat sich ein Interessent auf einen Job beworben, kann der Auftraggeber entscheiden, ob er den Bewerber annimmt oder ablehnt. Die neue Job-Funktion ist für alle Mitglieder zunächst kostenfrei bis zum 31.10.2013 verfügbar.

Videos hochladen Update 02.08.2014 Seit kurzem bietet die ShootingFabrik ihren Premium Mitgliedern nicht nur die Möglichkeit eigene Bilder hochzuladen, sondern auch Videos auf der Sedcard einzubinden. Der Upload funktioniert dabei denkbar einfach und übernimmt auch die automatische Konvertierung der Videos. Die neue Funktionalität dürfte insbesondere für Models interessant sein, die damit ihr Portfolio aufwerten können. Und auch Foto-/Videographen profitieren von dem Feature, indem sie Videoaufnahmen als zusätzlichen Service bewerben können. Die hochgeladenen Videos sind sowohl im eigenen Profil als auch in einer optional vorhandenen Microsite sichtbar. Zusätzlich sind die Videos aller Mitglieder auch in einer Gesamtübersicht zu finden. Neben dieser Erweiterung sind auch zusätzliche Neuerungen in den Bereichen Jobmanagement und Favoritenverwaltung hinzugekommen. Eine Übersicht zu den Updates findet ihr wie immer in den Release Notes.

Interessierte können sich kostenlos unter www.shootingfabrik.com registrieren. Und hier gibts noch einen Trailer zur ShootingFabrik zu sehen. Viel Spaß!

  • Abonniere den fotobeam Newsletter und erhalte neue Artikel sofort in deine Mailbox!

Wie hat dir der Artikel gefallen?
[Bewertungen: 4 Durchschnitt: 2.8]
Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.